AUS DEM LANDTAG

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender

 

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.√

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte

Meilenstein in der KiTa-Finanzierung

Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen

 

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

 

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch.

 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

 

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.√

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte Koch.

Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, freute sich über die am 14. März 2019 vorgestellten Eckpunkten für die KiTa-Reform 2020, die einen echten Durchbruch bei der Finanzierung bedeuten würden.

„Mit der KiTa-Reform 2020 gelingt der Durchbruch für eine vollkommene Neuordnung der Finanzierung von Krippen und KiTas in Schleswig-Holstein. Es ist ein echter Meilenstein, dass sich alle Beteiligten hierauf verständigt haben. Der Jamaika-Dreiklang von Qualitätsverbesserungen, Senkung der Elternbeiträge und Entlastung der Kommunen wird mit den vorliegenden Eckpunkten wie versprochen umgesetzt“, so Koch. 

Verbesserungen der frühkindlichen Bildung werden unter anderem durch die Aufstockung des Personalschlüssels, die Anhebung der Verfügungszeit und die Reduzierung der maximalen Gruppengröße erreicht. Mit einer Reduzierung der Elternbeiträge, der Schaffung des Platz-Wahlrechtes sowie einer Reduzierung der Schließzeiten schaffe man außerdem Verbesserungen für die Eltern. Zudem werde der Finanzierungsanteil der Kommunen deutlich gesenkt und durch eine Dynamisierung des Landesanteils würden Kostensteigerungen automatisch vom Land mitfinanziert werden.

„Die jetzt erreichte Transparenz in der KiTa-Finanzierung macht außerdem deutlich: Für kostenfreie KiTas braucht es zusätzlich 260 Millionen Euro pro Jahr! Die SPD muss deshalb Farbe bekennen und klarstellen, woher sie dieses Geld nehmen will. Andernfalls sind ihre vollmundigen Ankündigungen nicht länger haltbar“, forderte K

 

Termine

28.03.2019 Donnerstag

Sitzung Bauausschuss

Feuerwehrhaus, 19:30 Uhr